U14 – Aufopferungsvoller Kampf wird nicht belohnt !

SG Rosenhöhe II – KSV U14 2:1 (2:0)

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung war man gespannt wie sich die neu zusammengestellte Mannschaft in der Gruppenliga schlägt. Die Nervosität war von Anfang an zu spüren, denn in der Abwehr wurden Abspielfehler gemacht, die sonst nicht zu sehen waren. Diese führten zu hochkarätigen Chancen für die Rosenhöhe, die jedoch vergeben, oder von Torwart Leos Hundertmark vereitelt wurden.

Als man dachte, dass die Mannschaft nun wach sei und auch eigene Chancen kreierte, so in der 4. Minute als Florian Kurtz durch die Gasse auf Jan-Louis Filker passte, dieser aber am Torwart scheiterte. Aus dem Abwurf des Torwarts resultierte ein Gegenzug, der in der Mitte der eigenen Hälfte durch ein Foulspiel unterbunden wurde. Der Freistoss wurde in den KSV Sechszehner reingeflankt. Der Gegenspieler nutzte die nicht vorhanden Zuordnung zu seinen Gunsten und köpfte ungehindert zum 1:0 ein. Nun versuchte die Mannschaft über längere Passagen besser ins Spiel zu kommen. Dieses wurde jedoch immer wieder durch die sehr früh attackierende Mannschaft der Rosenhöhe unterbunden. Durch dieses Pressing wurden Fehler provoziert. So in der 12 Minute, als im Mittelfeld ein Ball verloren wurde. Der Pass durch die KSV Schnittstelle in der Abwehr konnte nicht verhindert werden, und der Stürmer keine Mühe hatte zum 2:0 einzuschiessen. Ab diesem Zeitpunkt wehrte sich die KSV Mannschaft und versuchte mehr und mehr eigene Angriffsaktionen zu starten ohne dabei vorerst Großchancen zu erspielen. In der 30. Minute vereitelte erneut Leos Hundertmark mit einer Glanzparade einen höheren Rückstand. Das sollte auch die letzte Chance für die Rosenhöhe gewesen sein, denn in der zweiten Halbzeit sah man eine ganz anders agierende KSV Truppe.

Die Mannschaft kam wie ausgewechselt aus der Kabine. Nun waren sie es, die den Gegner unter Druck setzte und Fehler provozierte. Pässe von Jonas Bulla, Moritz Michel und Julian Vespermann aus dem Mittelfeld in die Spitze auf Elias Ben Fdhila, Philipp Schaal und Jan Abel ließen die Gefährlichkeit und Kreativität unserer Mannschaft aufblitzen. Auch mit Weitschüssen wurde agiert, die jedoch ihr Ziel verfehlten, oder vom Gästetorhüter vereitelt wurden. In der 42. Minute setzte sich Elia Ben Fdhila gekonnt über die linke Seite durch scheiterte jedoch am Torwart. Keine drei Minuten später kam Florian Kurtz zu spät, denn ein Gästeabwehrspieler konnte die Situation mit einem Befreiungsschlag klären. Die wenigen Angriffe der Rosenhöhe konnten durch die umsichtige Abwehr, allen voran Kapitän Luis Melzer und Innenverteidiger Florian Riemel und Felix Kaapke, zunichte gemacht werden. Selbst in einer 5 minütigen Unterzahl schaffte es die Mannschaft weiterhin Druck auf den Gegner auszuüben. Nur wurde sie dafür noch nicht belohnt. In der 60. Minute schoss Yves Tauscher beherzt aus der zweiten Reihe, sein Schuss wurde jedoch vom Torwart zur ecke abgewehrt. Die Ecke verwertete Elias Ben Fdhila zum vielumjubelten Anschlusstreffer. Die Mannschaft gab weiterhin Gas und startete einen Angriff nach dem anderen. Ben Lochmüller erkämpfte sich auf der rechten Seite einen Ball, passte in die Mitte, jedoch wurde auch diese Chance vergeben. So verstrich die Zeit und die Mannschaft wurde für den aufopferungsvollen Kampf nicht mit dem verdienten Punkt belohnt.

Ein alles in einem unglücklicher Start, auf dem sich jedoch aufbauen lässt. Mit etwas mehr Glück und Fortune hätte die Mannschaft mindestens einen Punkt verdient.

Feedback Trainer: Mit der zweiten Halbzeit können wir extrem zufrieden sein. Wir haben die Rosenhöhe dazu gebracht, nur noch mit langen Bällen zu spielen. Das Kombinationsspiel war nicht mehr zu erkennen. Leider kam der Anschlusstreffer zu spät und wir konnten uns für die Leistung heute nicht belohnen. Trotzdem ein riesen Kompliment an die Mannschaft für den Wille und Einsatz.

Kader: Ivan Graschdankin, Leos Hundertmark, Fabian Adam, Felix Kaapke, Florian Riemel, Luis Melzer, Ben Lochmüller, Yves Tauscher, Jan-Louis Filker, Jonas Bulla, Moritz Michel, Julian Vespermann, Florian Kurtz, Jan Abel, Philipp Schaal, Luca Reuter, Elias Ben Fdhila

Nicht zum Einsatz kamen: Philipp Bachmann, Hendrik Höhne, Henri Beck, Maximilian Wallenfels  

Bericht: Eltern