U14 – Schliesst Runde ohne Niederlage ab !

JSG Weisel I - KSV Klein-Karben II 1:7 (0:5)

Nachdem die U14 bereits im letzten Punktspiel die Meisterschaft gewonnen hatte, war man gespannt, wie sie sich gegen den Tabellenletzten schlagen würde.

Und anfangs sah alles wie gewohnt aus. Souverän ging man das Spiel an, diktierte das Spiel, ohne große Chancen herauszuspielen. Die größte Chance hatte der Gastgeber. Als Cenk Akbayir Mitspieler Andre Neitzert auf die Reise schickte, dieser aber den Ball zunächst verstolperte. Im schnellen Gegenzug überwand der Gastgeber schnell das Mittelfeld und Abwehr des KSV, jedoch vergab der Stürmer aus aussichtreicher Position. Den Warnschuss nahmen die KSV Jungs ernst und inizierten eigene Angriffe. In der 5. Minute schickte Pavel Hesse erneut Andre Neitzert auf die Reise, der allen enteilte und zum 1:0 einschoss. Keinesfalls geschockt, wehrte sich der Gastgeber nach Kräften. Über die linke Abwehrseite enteilte der Gästestürmer und brachte eine Flanke rein. Jedoch konnte Torwart Adrian Wetzel den plazierten Schuss halten. In der 14. Spielminute verwandelte Andre Neitzert einen Eckball direkt zum 2:0. In der 17. Minute schickte Jonas Bulla Stürmer Andre Neitzert erneut auf die Reise. Uneigennützig spielte er den Ball zum besser postierten Pavel Hesse, der zum 3:0 einschoss. Zwei Minuten später setzte sich Tim Brunotte über die rechte Seite durch, flankte auf den freistehenden Andre Neitzert, der erneut auf den besser postierten Cenk Akbayir ablegte, der jedoch weit verzog. In der 23. Minute zeigte Axel Furkert sein Können. Er umspielte im Mittelfeld zwei Gegenspieler und hatte noch den Überblick einen genauen Pass auf Pavel Hesse zu spielen, der den Ball aufnahm und unhaltbar für den Gästetorwart zum 4:0 einschoss. In der 25. Minute war es erneut Andre Neitzert, der eine Vorlage von Pavel Hesse aufnahm und mit Hilfe des Pfostens auf 5:0 erhöhte. Wer nun dachte, das Spiel sei gelaufen musste sich eines Besseren belehren lassen. Der Gegner brachte nun größeren körperlichen Einsatz ins Spiel und rang so den KSV Jungs Respekt ab. In der 26. Minute nahm eine Gästestürmer unserer Abwehr den Ball ab und lief alleine aufs KSV Tor. Mit stoischer Ruhe wartete Torwart Adrian Wetzel auf den Stürmer. Als dieser den Ball an ihm vorbeilegen wollte, war der Goalie blitzschnell unten und stibitze ihm den Ball vom Fuß. Das sind die Momente, die große Torhüter auszeichnen.

In der zweiten Halbzeit setzte der Gegner noch mehr den Körper ein und unsere Mannschaft ließ sich dadurch aus dem Konzept bringen. Es wurde mehr moniert als gespielt. Trotz der vielen Auswechselungen zur 2. Halbzeit kann das nicht als Ausrede herangezogen werden. Statt wie gewohnt das Spiel breit zu machen und den Ball laufen zu lassen, wurde mehr und mehr direkt in die Spitze gespielt und sie tappten vermehrt in die aufgestellte Abseitsfalle. In der 52. Minute kam dann der Moment an den keiner mehr zu träumen gewagt hätte. Die Mannschaft kassierte in der 52. Minute das erst zweite Gegentor der Saison. Aus dem Gewühl heraus schoss der Stürmer per Drehschuss an Freund und Feind und sogar an Torwart Adrian Wetzel vorbei. Das nicht bekannte Spiel der KSV Jungs fand ihren Fortgang und es dauerte bis zur 67 Minute ehe das nächste Tor fiel. Ein schnell ausgeführter Freistoss von Yannick Alter nahm Andre Neitzert auf und schoss zum 6:1. Kurz vor Spielschluss nahm er erneut einen Pass von Cenk Akbayir auf und schoss zum 7:1 Endstand ein.

Ein insgesamt hochverdienter Sieg, der aufzeigte, wie schwer sich die Mannschaft gegen köperbetontes Spiel tut. Um in der Hessenliga bestehen zu können, sind das Attribute, die sie annehmen muss. Trotzdem muss man sagen, dass in 10 Spielen 19 teils hervorragende Halbzeiten waren. Da kann man im letzten, nicht mehr entscheidenden Spiel auch über eine nicht ganz so tolle Halbzeit hinwegschauen. Der Verein kann auf das Geleistete Stolz sein. Mit 53:2 Toren und ohne Punktverlust Kreismeister zu werden, ist aller Ehren wert. Jungs, das habt ihr toll gemacht.

Es kamen zum Einsatz: Adrian Wetzel, Thomas Schmidt Isermann, Ives Tauscher, Louis Tauber, Axel Furkert, Robin Schmidt, Pavel, Hesse, Nicolas Schubert, Cenk Akbayir, Tim Brunotte, Andre Neitzert, Jonas Bulla, Philipp Bachmann, Yannick Alter, Jan-Louis Filker

Nicht eingesetzt wurden: Ben Lochmüller, Tom Sören Hohn, Bent Stobbe  

Bericht: Eltern