EIN TEAM – EIN ZIEL – EINMALIG
U14 DES KSV SCHAFFT DEN AUFSTIEG IN DIE GRUPPENLIGA

KSV Klein-Karben II - JFV Wetterau 4:0 (1:0)

Am vorletzten Spieltag brauchte die Mannschaft um das Trainertrio Thorsten Don, Uwe Klein und Josef Tauber nur ein Unentschieden um die Meisterschaft einzufahren. Der Charakter der Mannschaft, und das haben die Trainer beigebracht, war es nicht auf das Minimalziel hinzuarbeiten, sondern das Maximale herauszuholen. Und so ließen die KSV Jungs von Anfang an keine Zweifel aufkommen, wer an diesem Tag als Sieger vom Platz gehen und die Meisterschaft einfahren würde.

Die Angriffsmaschinerie lief auf Hochtouren und die U14 zog von das gewohnte Passspiel auf. Das Spiel fand auch keinen Abbruch als bereits nach wenigen Minuten Kapitän Bent Stobbe verletzungsbedingt gegen Yannick Alter ausgewechselt wurde. Es war eine schnell vorgetragene Kombination über die rechte Seite, die die Führung einbrachte. Thomas Schmidt Isermann war es, der einen genauen Pass auf Jan-Louis Filker spielte, dieser den Ball direkt an Nicolas Schubert weiterleitete. Letzterer spielte seinen Gegner aus und passte scharf nach innen auf Axel Furkert. Seinen Schuss konnte der Torwart noch passieren, jedoch im Nachsetzten konnte sich Axel Furkert mit eisernem Willen durchsetzen und markierte das viel umjubelte 1:0. Eine schöne Aktion in der 14. Minute mit mehreren Doppelpässen zwischen Axel Furkert, Robin Schmidt und Pavel Hesse hätte fast das 2:0 durch Tim Brunotte sein können, sein Schuss verfehlte das Ziel um Zentimeter. In der 19. Minute war es erneut Tim Brunotte dessen Kopfball auf Zuspiel von Cenk Akbayir nur knapp das Ziel verfehlte. In der 22. Minute setzte sich Jan-Louis Filker über die rechte Seite durch und passte flach in die Mitte. Nicolas Schubert lies den Ball auf den besser postierten Cenk Akbayir durch, der jedoch den Ball aus drei Metern nicht verwerten konnte. es rollten weitere Angriffe auf das Gäste Tor. Yves Tauscher brachte in der 28. Minute einen Flanke von der linken Seite rein, jedoch konnten die Stürmer diese nicht verwerten.

Mit neuen Kräften ging es in die zweite Halbzeit. Und es sollte die Halbzeit des Andre Neitzert werden. Er krönte seine Leistung, nach tollen Vorarbeiten, mit einem lupenreinen Hattrick. So war es eine Mittelfeldaktion zwischen Jonas Bulla und Axel Furkert, als Letzterer unter Bedrängnis Pavel Hesse anspielte und dieser gekonnt zu Andre Neitzert durch die Gasse passte. Er lies dem Gästetorwart keine Chance und schoss zum hochverdienten 2:0 ein. Ein Weitschuss von Philipp Bachmann konnte der Gästetorwart in letzter Sekunde zur Ecke ablenken. In der 58. Minute gelangte ein Einwurf Von Yves Tauscher über Adrian Bulla bei Robin Schmidt, der den Ball in den Sechszehner spielte. Der Ball sprang zwischen zwei Abwehrspielern zu Andre Neitzert, der dem Gästetorwart keine Chance lies. Besser machte er es in der 63. Spielminute als er einen Gewaltschuss von Nicolas Schubert entschärfen konnte. Zwei Minuten später konnte er erneut eine klare Chance von Andre Neitzert entschärfen, der einen klasse Pass von Cenk Akbayir nicht verwerten konnte. In der 68. Spielminute reagierte Yannick Alter blitzschnell und führte einen Freistoss zu Andre Neitzert über die gesamte Abwehr aus, der damit seinen dritten Treffer markierte.

Nach dem Schlusspfiff kannte die Freude keine Grenzen. Die Trainer mussten die obligatorische Bierdusche über sich ergehen lassen. Damit krönte die Mannschaft eine „geile“ Saison, in der Sie trotz teilweise dominanter Überlegenheit, stets respektvoll mit sich und dem Gegner umging und dabei nie das große Ziel aus den Augen verlor. Damit belohnen Sie auch Ihre Trainer, die nicht nur Fußballer ausbilden, sondern auch Charaktere entwickeln.

Es kamen zum Einsatz: Adrian Wetzel, Thomas Schmidt Isermann, Bent Stobbe, Ives Tauscher, Jan-Louis Filker, Axel Furkert, Robin Schmidt, Pavel, Hesse, Nicolas Schubert, Cenk Akbayir, Tim Brunotte, Andre Neitzert, Jonas Bulla, Philipp Bachmann, Yannick Alter

Es fehlten: Ben Lochmüller, Tom Sören Hohn, Louis Tauber

Bericht: Eltern