B2 – WEITER AUF ERFOLGSSPUR

10.09.2016 - JSG Kloppenheim/Roggau - KSV Klein-Karben II 0:3 (0:3)

Nach dem gelungenen Saisonauftakt wollte das Team unbedingt den zweiten Sieg einfahren. Und so gingen sie auch von Anfang an zu Werke.

Frühes Pressing und ständiges Stören des Gegners lies zu keinem Zeitpunkt des Spiels den Gastgeber aufspielen. Eher aus eigenen Fehlern des Teams ergaben sich Chancen für Kloppenheim/Roggau. So in der ersten Minute, als ein weiter Befreiungsschlag über Freund und Feind in den KSV Sechszehner flog und für extreme Unruhe sorgte. Schlussendlich konnte Torwart Leos Hundertmark zweimal parrieren und die Situation entschärfen. Doch schon im G egenzug zeigte das Team seine ganze Klasse. Ein kluger Pass von Regiseur Timo Steinert brachte Andre Neitzert auf der rechten Angriffsseite ins Spiel. Dieser lies zwei Gegenspieler wie Slalomstangen stehen. Der kluge Pass nach innen wurde noch von Nicolas Schubert freistehend vergeben. Die Angriffsmaschine zündete nun und Angriff um Angriff rollte auf das gegenerische Tor. Die Mannschaft zeigte alles, was eine dominante Mannschaft zeigen kann. Intelligente Ballstafetten über alle Mannschaftsteile, Doppelpässe, Dribblings, Kurzpassspiel mit maximal zwei Ballkontakten, Spielverlagerungen. Ein Genuss in der ersten Halbzeit Zuschauer dieses Spiel gewesen zu sein. Es dauerte jedoch bis zur 7. Minute, ehe etwas Zählbares dabei rauskam.

 KSV Klein-Karben Jugendfußball Saison 2016/17  KSV Klein-Karben Jugendfußball Saison 2016/17  KSV Klein-Karben Jugendfußball Saison 2016/17  KSV Klein-Karben Jugendfußball Saison 2016/17  KSV Klein-Karben Jugendfußball Saison 2016/17  KSV Klein-Karben Jugendfußball Saison 2016/17


Eine lange Ballstafette über Jan-Louis Filker und Louis Tauber in der Abwehr, der weiter auf Mittelfeldmotor Axel Furkert spielte, der wiederum den Ball sofort durch die Gasse auf Stürmer Andre Neitzert passte und dieser in gewohnter Manier Gegenspieler wie Statuen aussehen lies, fand dessen Zuspiel schlussendlich Timo Steinert im Sechszehner, der gekonnt und überlegt an Freund und Feind zum 1-0 einschoss. Der Bann war gebrochen, aber nicht die Spielweise. Denn so sollte es weiter gehen. In der 17. Spielminute gelang der Ball von der rechten Seite über Tim Brunotte Hrubesch und Yannick Alter zu Robin Schmidt im Mittelfeld. Nach einem Dribbling fand er Andre Neitzert, der den Ball zu Nicolas Schubert auf der linken Aussenbahn passte. Dieser setzte sich durch und als alle, selbst der gegnerische Torwart mit einem Rückpass rechneten, schloss er aus spitzem Winkel zum 2-0 ab. In der 25 Minute eine weitere hochkarätige Chance, als Axel Furkert Moritz Holstein in Szene setzte und dieser uneigennützig Julian Vespermann ins Spiel brachte. Leider scheiterte Letzterer am Torwart. In der 33. Minute hatte Kloppenheim/Roggau den ersten Eckball zu verzeichnen. Dieser wurde jedoch von Torwart Leos Hundertmark abgefangen. Sofort löste sich der Abwehrverbund auf und Leos fand am eigenen Sechszehner Steven Gebrehiwet. Dessen langer Pass landete bei Andre Neitzert, der den Ball kurz annahm und aus ca. 20m unhaltbar für den gegnerischen Torwart neben den Pfosten hämmerte. Eine weitere Chance von Andre Neitzert wurde vergeben, als eine erneut schnelle Aktion über Sven Hrubesch und Tim Brunotte bei ihm landete, sein Lupfer jedoch an der Latte und in den Fängen des Torwarts landete. Hoffnungsfroh auf den zweiten Spielabschnitt ging es in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit sollte jedoch ein komplett anderes Spiel zeigen. Der Gegner, der in der ersten Halbzeit sich kaum wehrte, lies plötzlich Derbycharakter aufkommen. Zweikämpfe wurden hart weiter geführt, obwohl manche Aktionen schon längst abgeschlossen waren. Viele kleine Nicklich- und Hässlichkeiten prägten nun das Spiel. Konnte sich die Mannschaft durch spielerische Mittel in der ersten Halbzeit aus allem raushalten, so meinte sie nun, diese Spielart mit annehmen und mitmachen zu müssen. So litt das ganze Spiel darunter, denn das Team konnte sich kaum noch nennenswerte Chancen herausarbeiten. Ein Weitschuss von Florian Riemel war noch die beste Chance. Die einzige Chance für den Gegner konnte Torwart Leos Hundertmark mit einer Glanzparade zunichte machen. So blieb es beim hochverdienten KSV Auswärtssieg.

FAZIT: Ein hochverdienter und in der ersten Halbzeit glanzvoll herausgespielter Sieg, der bei Beibehaltung der in der ersten Halbzeit gezeigten Spielweise, hätte leicht höher ausfallen können.

Kader: Leos Hundertmark, Louis Tauber, Steven Ghebhriwet, Sven Hrubesch, Jan-Louis Filker, Yannick Alter, Robin Schmidt, Axel Furkert, Timo Steinert, Florian Riemel, Tim Brunotte, Andre Neitzert, Julian Vespermann, Nico Schubert, Moritz Holstein

Bericht: Eltern