Ein normales Fußballspiel und was danach kam – Kesseltreiben in Neu-Isenburg

Spvgg. 03 Neu-Isenburg – KSV 2:6 (1:2)

Unsere U19 gewinnt bei der Spielvereinigung 03 Neu-Isenburg und erlebt im Anschluß daran im wahrsten Sinne des Wortes ihr „blaues Wunder“. Wir haben uns auch darüber Gedanken gemacht ob es überhaupt Sinn macht die Ereignisse nach Spielschluss zu veröffentlichen. Doch die besonders perfide Vorgehensweise lässt uns in diesem Fall keine Wahl.

Die eigentliche Geschichte der Begegnung ist schnell erzählt.

Vom Start weg spielte der KSV sehr konzentriert und lag bereits nach 11 Minuten durch zwei sehr schön herausgespielte Treffer von Basti Kalaica mit 2:0 ( 7. und 11.) in Führung. Nach dem Anschlusstreffer der Gastgeber zum 1:2 (19.) gestaltete sich das Spiel bis zur Pause etwas ausgeglichener. Doch hatte man niemals den Eindruck, der KSV würde das Heft aus der Hand geben.

In Halbzeit zwei setzte sich zunächst die, bis dahin von beiden Seiten, fair geführte Begegnung mit einem leichten Übergewicht der KSV-Akteure fort. Aber auch Neu-Isenburg kam das eine oder andere mal gefährlich vor das Tor von George Meynioglu, ohne dies in etwas zählbares ummünzen zu können. In der 60. Spielminute wurde ein klares Foulspiel an Robin Weinert nicht geahndet. Das war die Initialzündung für die Truppe von Mustafa Koc. Robin war es, der die Blau-Weißen binnen drei Minuten mit seinen beiden Toren (65. und 67.) endgültig auf die Siegerstraße brachte ehe Maximilian Braun (71.) mit einem Traumtor auf 5:1 (71.) erhöhte und, nach einem Gegentreffer der Isenburger (83.), schließlich in der 89. Minute völlig abgeklärter Manier den Endstand markierte.

Leider zu erwähnen bleibt aber auch, dass es nach Foulspiel eines Isenburger Spielers an einem Karbener zu einem Wortgefecht zwischen den beiden Jungs kam und beide Spieler zurecht den Platz mit Rot verlassen mussten. Nach einer kurzen Unterbrechung, der Isenburger Trainer stürmte den Platz und es kam zu Handgreiflichkeiten, setzte der Schiedsrichter das Spiel nach einigen Ermahnungen fort.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurden heute drei Punkte geholt. Aber ein besonderes Dankeschön geht an die Jungs der B-Jugend, George, Eddy, Max, Luis, Danijel und Kevin, die sich alle wieder einmal nahtlos eingefügt haben und einen großen Anteil am heutigen Erfolg tragen.

KSV Klein-Karben: Geoge Meynioglu - Lukas Euler, Hendrik Wolf, Moritz Albrecht, Kemal Okumus, Timo Schmidt, Kevin Müller, Petar Milutinovic, Robin Weinert, Edin Maric, Bastian Kalaica, Edward Howard, Luis Cirpaci, Danijel Voivodanovic, Maximilian Braun,
nicht zum Einsatz kamen heute: Tolga Deniz und Peyman Shasarvakhani

Doch damit nicht genug ! Nach Spielende drangen einige Neu-Isenburger Spieler und Verantwortliche, angeführt vom Trainer der Isenburger A-Jugend, in die KSV-Kabine ein und blockierten diese von innen. Dabei kam es zu Scenen, die auf und neben einem Fußballplatz nichts zu suchen haben, schon gar nicht bei einem Jugendspiel oder überhaupt im Sport. Mit einer Linienrichterfahne, Fäusten und Tritten wurden Jugendspieler und Betreuer wahllos geschlagen und gewürgt sowie eine Karbener Spieler-Mutter brutal umgestoßen. Ergebnis dieser unsäglichen Geschichte: ausgeschlagene Zähne, Blutergüsse, Prellungen, Hautabschürfungen und Würgemale. Erst als die herbeigerufene Polizei eintraf verschwanden die heimischen Eindringlinge aus unserer Kabine. Mit Hilfe der Polizeibeamten konnten wir den Sportpark Neu-Isenburg schließlich verlassen.

Ein Denkanstoß für uns alle; ist das noch der Fußball den wir wollen, der Sport den wir lieben ?