2:0 – U16 mit glücklicher Revanche gegen 1.FFC Frankfurt

Nachdem die U16 des KSV Klein-Karben vor rund drei Wochen mit 0:3 der Bundesliga-Elf des 1. FFC Frankfurt unterlegen war, gelang am Mittwochabend in Karben mit 2:0 eine etwas glückliche Revanche.

Eigentlich war es zunächst der Tabellenführer der Frauen-Bundesliga gewesen, der das Geschehen dominiert hatte: Mit guten Ballstafetten kombinierte sich der FFC immer wieder gefällig an das Karbener Tor heran und wies zur Pause 60 % Ballbesitz auf – vergaß dabei aber, die guten Chancen auch zu Treffern zu nutzen. Hier konnte sich der KSV bei Schlussmann Louis Korn sowie der Latte bedanken. Die entscheidenden Tore für die Gastgeber fielen per Doppelschlag gegen Ende der ersten Hälfte: Nachdem eine FFC-Verteidigerin in Strafraumnähe vertändelt hatte, zog Armin Kuc in den Sechzehner und legte Max Götz den Ball auf, der ihn im zweiten Versuch zum 1:0 einschoss. Nur Minuten später zog Kevin Müller eine Ecke in den Fünfmeterraum, in dem Burak Khesrawi hochstieg und wuchtig zum Pausenstand von 2:0 einköpfte – der Spielverlauf war ein wenig auf den Kopf gestellt.

Nach der Pause war die Karbener U16 besser im Spiel und kombinierte etwas schneller und ansprechender, doch noch einmal musste Korn eine Fußabwehr gegen eine durchgebrochene Frankfurter Stürmerin hinlegen, während der KSV selber zwei gute Gelegenheiten verpasste. Als FFC-Coach Colin Bell nach rund einer Stunde mit Spielmacherin Dzsenifer Marozsán, Bundesliga-Toptorschützin Celia Sasic, Europameisterin Fatmire Alushi und Kapitänin Kerstin Garefrekes das Herz seiner Offensive vom Feld nahm, war der siebenfache deutsche Meister nicht mehr wirklich gefährlich und das Spiel entschieden. Nach der Pause hatte Klein-Karben mehr Ballbesitz und einige gute Gelegenheiten, die aber entweder nicht konsequent genug genutzt wurden, oder bei denen der letzte Pass nicht gut genug gespielt wurde.

KSV U16: Louis Korn – Marcel Krumpietz, Burak Khesrawi, Sven Harth, Marcel Hübner, Edward Howard, Max Götz, Kevin Müller, Jan Buxmann, Armin Kuc, Raphael Zahay (Yannik Stumpf, Max Braun, Amar Kaddoura, Robin Stahl, Batuhan Bakanhan)

1. FFC Frankfurt: Desiree Schumann – Melanie Behringer, Celia Sasic, Dzsenifer Maroszán, Meike Weber, Jessica Wich, Kerstin Garefrekes, Fatmire Alushi, Bianca Schmidt, Asuna Tanaka, Peggy Kuznik (Anne Kathrine Kremer, Samantha Dick, Saskia Matheis, Jessica Reinhardt, Melissa Friedrich, Alina Ortega Jurado, Babett Peter)

Tore: 1:0 Götz (34.), 2:0 Khesrawi (37.)

Bericht: S. Potter | 12.02.2014

Bildquelle: Wetterauer Zeitung | Hinspiel