U16 testet gegen Frauen-Bundesliga-Spitzenreiter - 0:3 Niederlage gegen 1.FFC Frankfurt

Nach der kurzfristigen Verlegung vom Karbener Günter-Reutzel-Sportfeld auf den neuwertigen Kunstrasenplatz in Frankfurt-Seckbach fand dort der geplante Test zwischen dem Frauen-Bundesliga-Tabellenführer 1.FFC Frankfurt und den U16 Junioren des KSV Klein-Karben statt.

Hier der Bericht der Wetterauer Zeitung

Die Frauen können den Männern bei Fußball das Wasser reichen und sie auch mal locker mit 3:0 besiegen. Auch wenn es in diesem Fall viel jüngere Männer waren, die noch bei den B-Junioren des KSV Klein-Karben spielen. Zudem sind die Frauen zum Teil Nationalspielerinnen, Deutsche Meister oder Europapokal-erfahren gewesen und stehen an der Bundesliga-Spitze, während der KSV in der Gruppenliga aktiv ist.

"Der FFC Frankfurt war überlegen und hat verdient gewonnen", gab denn auch der Klein-Karbener Jugendleiter Steffen Potter nach dem interessanten Vergleich zu, bei dem Simone Laudehr, Ana-Maria Crnogorcevic und Celia Sašic für die Schützlinge von Trainer Colin Bell zum 3:0 Erfolg trafen; "Insgesamt war es ein toller Test, weil beide Teams mit ähnlichem System spielen und sich sehr spielfreudig zeigten", erklärte Potter.

Quelle Text/Bilder: Wetterauer Zeitung:

Spielankündigung/Vorbericht KSV

Am Samstag (18. Januar) begrüßt die U16 des KSV Klein-Karben am Günter-Reutzel-Sportfeld um 13 Uhr mit der 1. Mannschaft des 1. FFC Frankfurt den aktuellen Tabellenführer der Frauen-Bundesliga.

Der FFC ging einst aus der Frauenfußball-Abteilung der SG Praunheim hervor und gewann sieben Mal die Deutsche Meisterschaft, acht Mal den DFB-Pokal und drei Mal den UEFA-Frauenpokal (Vorgänger der UEFA Women's Champions League). Deutschlands wohl beste Fußballerin aller Zeiten, Birgit Prinz, spielte fast ihre ganze Karriere über für den FFC. In der Mannschaft des FFC stehen zahlreiche deutsche und andere Nationalspielerinnen, wie etwa die amtierenden Europameisterinnen Saskia Bartusiak, Svenja Huth, Melanie Behringer, Dzsenifer Marozsán, Simone Laudehr, Célia Šašić (ehemals Okoyino da Mbabi), Fatmire Alushi (ehemals Bajramaj), Japans Weltmeisterin Kozue Andō oder Ex-Nationalspielerin Kerstin Garfrekes, die auf je zwei WM- und EM-Titel zurückblicken kann.

Die Hessinnen, die eigentlich als der "FC Bayern" des deutschen Frauenfußballs gelten, konnten sich in den letzten beiden Spielzeiten als Liga-Dritter nicht für die UEFA Women's Champions League qualifizieren, was dazu führte, dass im Sommer mit Colin Bell ein neuer Trainer installiert wurde. In der Bundesliga scheinen die Frauen vom Brentanobad wiedererstarkt zu sein. Die Hinserie schloss man ohne Niederlage und mit 44:8 Toren auf Rang eins ab, außerdem gewann man im Dezember überzeugend mit 3:0 beim Erzrivalen 1. FFC Turbine Potsdam.

Spitzenmannschaften der Frauen bestreiten immer wieder Testspiele gegen männliche Jugendmannschaften, da es schwer für sie ist, passende Gegner unter Frauenmannschaften zu finden. In der Regel überzeugen die Frauenmannschaften mit taktisch und technisch sehenswertem Spiel, während die Jungenmannschaften Vorteile in den Bereichen Kraft und Endgeschwindigkeit haben. Die U16 des KSV hat in der laufenden Saison alle 13 Pflichtspiele bisher gewonnen, dabei 110:10 Tore erzielt und hofft, dem 1. FFC ein gutes und attraktives Spiel liefern zu können.