U16 bei internationalem Pfingstturnier am Start

Über die Pfingsttage trat die U16 des KSV Klein-Karben beim bestens besetzten internationalen Turnier des FSV Dauernheim an und probierte sich notgedrungen als billige Variante von Chelsea FC.

Die Spiele gingen über jeweils 30 Minuten und am ersten Turniertag startete man gegen die U17 von ETB Schwarz-Weiß Essen in das Turnier. Gegen den Tabellendritten der Oberliga Niederrhein hatte man die erste große Torchance, musste aber in der Folge durch dumme Fehler das 0:1 und 0:2 hinnehmen. Am Ende stand ein 0:4 gegen eine starke, ein Jahr ältere Mannschaft.

Weiter ging es mit der Partie gegen den bayrischen Kreisklasseverein Mittlerer Kahlgrund, den man wenig ansehnlich, aber souverän mit 2:0 in die Schranken weisen konnte.

Am Pfingstsonntag war die Lage dann bedenklich: War man am Samstag noch mit 14 Spielern angereist, so sorgten Verletzungen und Erkrankungen dafür, dass am Sonntag nur zehn Spieler zur Verfügung standen – ausgerechnet vor den Spielen gegen zwei weitere, sehr starke Gegner.

Also entschied man sich dazu, so zu spielen, wie Chelsea FC das normalerweise gerne tut: Mit zwei kompakten Viererketten verteidigte man knapp vor dem eigenen Strafraum mit Mann und Maus und versuchte über einen einzelnen Stürmer per Konter zu Torchancen zu gelangen. Schon gegen die TSG Wieseck ging das erstaunlich gut auf, so dass man im Spielverlauf zu drei richtig guten Konterchancen kam, diese aber vergab, während die Gießener bei rund 35 Grad im Schatten natürlich dominierten, aber nur zwei Treffer erzielten.

Zum Höhepunkt sollte die kurz darauf folgende Partie gegen die U17 von NAC Breda (holländischer Erstligist) avancieren – eine körperlich wie technisch eindrucksvolle Mannschaft, die erst im März 2:1 gegen die B1 von Ajax Amsterdam gewonnen hatte. Natürlich war man in Unterzahl gegen den ein Jahr älteren Profinachwuchs auch wieder unterlegen und konnte zahlreiche Torchancen nur in letzter Sekunde entschärfen (erneut zeichnete sich der KSV-Schlussmann mehrfach aus), doch die beiden Treffer zur 0:2-Niederlage musste man erst kurz vor der Halbzeitpause hinnehmen, als die Kräfte langsam schwanden. In Hälfte zwei gab es sogar gar kein Gegentor mehr und man zwang Breda zwei Mal dazu, den Ball von der eigenen Linie zu klären. Mit einem 3:0 wäre NAC direkt ins Halbfinale eingezogen, doch so mussten die Niederländer gegen Wieseck in ein Elfmeterschießen, welches sie auch gewannen.

Im Platzierungsspiel um Rang 7 und 8 bekam man es mit Germania Ortenberg zu tun, das man, obwohl man mittlerweile über eine Stunde lang in Unterzahl gespielt hatte, relativ ungefährdet mit 3:0 bezwang. Turniersieger wurde die starke Mannschaft des 1. FC Saarbrücken, die im Endspiel Kickers Offenbach mit 3:0 in die Schranken wies.

Unser Dank und Kompliment gilt noch einmal dem FSV Dauernheim, der ein super organisiertes Turnier (mit kompletter kostenloser Verpflegung aller teilnehmenden Mannschaften!) auf die Beine stellte.

KSV Samstag: Louis Korn, Marcel Krumpietz, Sven Harth, Silas Golla, Marcel Hübner, Simon Kammer, Murat Algül, Amar Kaddoura, Max Götz, Batuhan Bakanhan, Raphael Zahay, Kevin Müller, Arsen Gasparjan, Taha Tekdemir

KSV Sonntag: Louis Korn, Marcel Krumpietz, Sven Harth, Silas Golla, Marcel Hübner, Simon Kammer, Murat Algül, Amar Kaddoura, Max Götz, Batuhan Bakanhan